· 

DMS 2019


Überaus zufrieden konnten sich unsere Schwimmer nach zwei langen Wettkampftagen auf den Rückweg nach Potsdam machen. Beide Teams werden auch im kommenden Jahr erstklassig schwimmen. Unsere Damenmannschaft ließ sich den Vorsprung auf die Abstiegszone nicht mehr nehmen und beendete den Wettkampf beim Titelgewinn der Würzburgerinnen auf Platz neun. In allen drei Abschnitt gab es starke Zeiten und Bestleistungen zu bestaunen. Die neu zusammen gestellte Mannschaft kann stolz auf sich sein! 

Unsere Herren zeigten, dass mit Ihnen auch weiterhin zu rechnen ist. Rang vier hinter Neckarsulm, Würzburg und Frankfurt, aber noch vor den hocheingeschätzten SG Essen und SG Neukölln steht nach den drei Abschnitten in der Bilanz. Auch hier gab es eine hohe Quote an persönlichen Bestzeiten. 

 

Fazit: Herausforderung angenommen, Ausfälle super verkraftet, viele Neulinge ins Team eingebaut, viele Bestzeiten, gute Stimmung und astreiner Teamgeist —> Motivation für die kommenden Aufgaben getankt.

Danke an die Trainer und Betreuer vor Ort!

 

Das Team/weiblich: Michelle Lambert (neu), Maike Naomi Schnittger, Anja Popp, Julia Becker, Mira Selling, Maria Brunlehner, Jenny Gräf, Chiara Klein (neu), Torina Öztürk (neu), Paulina Schulz (neu).

 

Das Team/männlich: Felix Wolf, Christian Diener, Tim Thorben Suck, Carl Louis Schwarz, Eric Friese, Melvin Imoudu, Richard Zumpe, Anton Müller, Gideon Langenbusch (neu), Eric Gustavus (neu), Sean Paul Chaffee (neu), Ole Mats Eidam (neu).

Vorbericht Deutsche Mannschaftsmeisterschaften (DMS) 2019 im Schwimmen


Nachdem sich die „Kleinen“ des Potsdamer SV im OSC Potsdam am vergangenen Wochenende erfolgreich in der Bundesliga der Jugend präsentiert haben und mit einmal Gold, einmal Silber und einem Platz 5. zurückkehrten, sind am kommenden Wochenende die „Großen“ an der Reihe. In derselben Austragungsstätte wie bei den „Kleinen“ letztes Wochenende wird auch die sogenannte 1. Bundesliga im Schwimmen am kommenden Wochenende (02./03.02.2019) in Essen im „Sportbad Thurmfeld“ stattfinden. Hier kämpfen die besten 12 Mannschaften, sowohl weiblich als auch männlich, um den Titel Deutscher Mannschaftsmeister. 

 

Zum Wettkampfmodus: In drei Abschnitten wird jeweils das Olympische Schwimmprogramm der Einzelstrecken absolviert.  Das heißt, jeder Verein muss jede Olympische Strecke (insgesamt 13) dreimal abdecken. Dabei darf jeder Sportler höchstens fünfmal starten. Das bedeutet, dass hierbei eine große Breite vom Verein mitbringen sollte.

 

Die Potsdamer zählen schon seit mehreren Jahren mit beiden Teams zu den besten Deutschlands. Die Herren sind in den letzten vier Jahren stets auf einem Medaillenrang gelandet und die Damen etablierten sich im letzten Jahr auf einem starken 8. Platz. Dieses Jahr wird es für beide Teams schwer. Nach der Umstrukturierung des Trainerstabs sind einige wertvolle „Jungstars“ wie z.B. Isabel Gose, Johannes Hintze, Wassili Kuhn oder Josha Salchow zu anderen Vereinen gewechselt. Dennoch hoffen die Schützlinge unter der Führung von Jörg Hoffmann und Thorsten Polensky auf gute Ergebnisse und viel Kampfgeist, um an die Ergebnisse des letzten Jahres anknüpfen zu können. Denn bei diesem Wettkampf geht es für die Einzelsportler nicht nur um sie, sondern um das Team – den Potsdamer SV.

Mannschaftmeisterschaften der Jugend (DMSJ) 2019 im Schwimmen


Erfolgreich kehrten die jungen Potsdamer Schwimmerinnen und Schwimmer aus Essen zurück. 

 

 

Am Wochenende ging es in Essen um die Deutschen Mannschaftsmeistertitel der Jugend im Schwimmen. Auf dem Programm standen 4x100m-Staffeln in allen Schwimmarten sowie die 4x100m Lagen. Bei den Jüngsten Sportlern der D-Jugend werden statt 4x100m nur 4x50m Schmetterling geschwommen. Die Zeiten über alle Staffelstrecken werden summiert, um die deutschen Meister in der jeweiligen Altersstufe zu ermitteln. Am Ende jubelten in den acht Startklassen auch Mannschaften aus acht verschiedenen Vereinen über die Siege.


 

Zu ihnen gehörte der Potsdamer Schwimmverein im OSC. Der Meistertitel ging nach hartem Kampf mit der Mannschaft der Gastgeberstadt Essen an das Team der Jugend B männlich (Jahrgang 2003/2004). Hier starteten Hanno Böckmann, Jonas Böttinger, Sean Paul Chaffee, Ole Mats Eidam, Leonhard Kranz und Anton Zeno Rauch. Sie konnten die Staffeln in Rücken, Schmetterling und Lagen gewinnen und jeweils die zweitschnellste Zeit in Brust und Freistil abliefern. Mit einer Gesamtleistung von 19:48,11 schwammen sie zudem die zweitbeste je geschwommene Zeit dieses Wettbewerbes in ihrer Altersstufe.

 

Die männlichen Jugend D des Potsdamer SV (Jahrgang 2007/2008) freute sich nach einer großartigen Leistung über die Silbermedaille und damit dem Vizemeistertitel. Jordi Bruemmer, William Gottschalk, Silas Klein, Thies Marten Schwermer, Kassander Wolf erreichten eine Gesamtzeit von 22:46,50. Die Mädchen der Jugend C (Jahrgang 2005/2006) verbesserten sich gegenüber dem Vorausscheid um fünf Plätze. Sie belegten in einer Zeit von 23:16,38 einen hervorragenden fünften Platz. Gekämpft haben hier Ira Helene Hünnebeck, Leonie Keil, Finja Schönerstedt, Paulina Schulz, Leni Walchshofer, Hannah Waldmann und Mathilda Weber.

 

Der Verein schaut jetzt bereits auf sein Team der offenen Klasse, das am nächsten Wochenende zu den Deutschen Mannschafts-meisterschaften ebenfalls nach Essen fährt. Die Schwimmerinnen und Schwimmer des Potsdamer Schwimmvereins im OSC starten in der 1. Bundesliga. 

 

Zusammenfassung von Andrea Rauch

Fotograph: Carsten Böttinger